Français

Schweizerischer Städteverband
Monbijoustrasse 8
Postfach
3001 Bern
031 356 32 32
Email senden

Energie- und Umweltpolitik

Mehr als 360 Städte und Gemeinden haben sich dem Programm «Energiestadt» verpflichtet. Zahlreiche Städte engagieren sich für eine atomenergiefreie Stromzukunft und orientieren sich an den Zielen einer 2000-Watt-Gesellschaft. Städte garantieren die Ver- und Entsorgungssicherheit bei bestmöglichem Umweltschutz zu angemessenen Preisen und mit einer langfristig gesicherten Finanzierung. Ohne das konkrete Engagement der Städte bleiben die Energiestrategien des Bundes Papier.

Dafür setzt sich der Schweizerische Städteverband ein:


-
Die Rolle der Städte als innovative, bürgernahe Umsetzungsinstanz muss in der Energiegesetzgebung gestärkt werden.
-
Energieeffizienz und erneuerbare Energien müssen gefördert werden.
-
Mit einer wirksamen Klima- und Umweltpolitik soll die Schadstoffbelastung im städtischen Gebiet gesenkt werden.
-
Die Wirtschaft muss dabei unterstützt werden, sich als Vorreiterin im Cleantech-Bereich zu positionieren.
-
Die öffentliche Hand muss auf Liberalisierungsexperimente mit ungewissem Ausgang und Kostensteigerungen bei Wasserversorgung, Abfall- und Abwasserwirtschaft verzichten.

Energiestrategie 2050


Nach der AKW-Katastrophe von Fukushima beschloss der Bundesrat im Mai 2011, mittelfristig aus der Kernenergie auszusteigen. Die neue Schweizer Energiepolitik soll stattdessen auf Energieeffizienz, erneuerbare Energien sowie wenn nötig fossile Stromproduktion und Importe setzen.

Der Städteverband unterstützt die Ausrichtung der neuen Energiestrategie, verfolgen doch zahlreiche Städte und Gemeinden seit Langem eine Energiepolitik, die auf Energieeffizienz und erneuerbaren Energien aufbaut. Gerade deshalb müssen Städte und Gemeinden noch stärker in die Erarbeitung und Umsetzung der Energiestrategie 2050 einbezogen werden.

Broschüre «Die Energiewende kommt. Und alle machen mit»


Die Energiewende hat vielerorts in der Schweiz längst begonnen. Lange vor den Ereignissen in Fukushima haben sich zahlreiche Schweizer Städte, Gemeinden und deren Energieversorgungsunternehmen der Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien verschrieben.

Eine neue Broschüre der A EE, Agentur für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, porträtiert eine Auswahl zukunftsweisender Projekte. Sie beweisen, dass die Energiewende technisch und finanziell machbar ist, von den Menschen gewollt wird und neue Perspektiven für die Regionen schafft.

Die Broschüre steht auf der A EE-Website auch im PDF-Format zur Verfügung.