Français

Schweizerischer Städteverband
Monbijoustrasse 8
Postfach
3001 Bern
031 356 32 32
Email senden

Migrationspolitik

Menschen ausländischer Abstammung und sozial benachteiligte Schweizerinnen und Schweizer sind besonders von Armut bedroht. Ein Grossteil dieser Menschen lebt in urbanen Zentren. Moderne Städtepolitik hat zum Ziel, die Existenz dieser Menschen zu sichern und ihre Integration ins gesellschaftliche Leben zu fördern.

Dafür setzt sich der Schweizerische Städteverband ein:


-
Städte müssen in die Erarbeitung und Umsetzung der Integrationspolitiken von Bund und Kantonen konsequent einbezogen werden.
-
Integrationsmassnahmen brauchen einen klar definierten gesetzlichen Rahmen. Sie müssen möglichst unbürokratisch auf den bestehenden Regelstrukturen aufbauen.
-
Massnahmen der Frühförderung auf allen Stufen müssen konsequent unterstützt werden. So können Kinder aus sozial benachteiligten Familien möglichst früh erreicht und gefördert werden.
-
Papierlose Jugendliche, die Schweizer Schulen absolviert haben, müssen Zugang zu einer Berufslehre haben.
Der Städteverband hat sich im weiteren an dem vom Bundesrat lancierten Muslim Dialog beteiligt. Teilnehmende sind Vertreterinnen und Vertreter von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden sowie der muslimischen Gemeinschaften in der Schweiz. Ziel des Dialogs ist es, den Austausch zwischen den staatlichen Stellen und der muslimischen Bevölkerung in der Schweiz zu stärken.
Im Rahmen der tripartiten Agglomerationskonferenz sind die Städte am Integrationsdialog mit der Wirtschaft beteiligt.